Kulturelle Bildung für junge erwachsene Flüchtlinge

http://www.buendnisse-fuer-bildung.de/de/foerderrichtlinie-erwachsene-fluechtlinge-753.php

 

Kulturelle Bildung kann dabei unterstützen, Erlebtes zu verarbeiten und Neues zu verstehen. Vor allem Flüchtlingen im jungen Erwachsenenalter, die nicht mehr zur Schule gehen und oft eine längere Zeit bis zum Übergang in eine berufliche Ausbildung oder Tätigkeit überbrücken müssen, kann kulturelle Bildung die Möglichkeit bieten, die deutsche Sprache zu erlernen und gleichzeitig die Kultur in Deutschland kennen zu lernen.

Deshalb fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) künftig im Rahmen von „Kultur macht stark“ Angebote der kulturellen Bildung für Flüchtlinge zwischen 18 und 26 Jahren. Bis Ende 2017 stellt das BMBF hierfür zusätzlich zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Bundesweit tätige Verbände und Initiativen haben sich mit Konzepten als Programmpartner beworben. Acht Konzepte wurden ausgewählt und die folgenden Bewerber zur Antragstellung aufgefordert:

  • die Arbeitsgemeinschaft Kino-Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V.,
  • die Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland e.V.,
  • der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V.,
  • der Deutsche Volkshochschul-Verband e.V.,
  • das Paritätische Bildungswerk Bundesverband e.V.,
  • der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V.,
  • die Türkische Gemeinde in Deutschland,
  • der Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum e.V.

Lokale Einrichtungen, die Angebote der kulturellen Bildung für junge erwachsene Flüchtlinge durchführen möchten, können sich in Kürze bei den ausgewählten Programmpartnern bewerben. Die Konzepte und weitere Hinweise zur Antragstellung für lokale Bewerber werden zeitnah an dieser Stelle veröffentlicht.

Informationen zu den Grundlagen der Förderung erhalten Sie hier.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.